Home Kontakt

Lithographie

Da der Steindruck für kommerzielle Zwecke unwirtschaftlich ist, wird er nur mehr künstlerisch eingesetzt. Das Interessante an der Lithographie ist für mich einerseits das Beherrschen der Technik und andererseits die Spannung, die den Künstler bei der Erstellung einer Auflage begleitet.

Jeder Arbeitsschritt muss wohl durchdacht und perfekt ausgeführt sein. Fehler werden nicht verziehen, die Korrekturmöglichkeiten sind minimal. Das Ergebnis der Arbeit entsteht aus der Beziehung zwischen dem Künstler und dem Stein.

»»

„Der Steindruck gehört zu den Flachdruckverfahren und beruht darauf, dass ein feuchter Stein mit fetthaltiger Farbe eingewalzt wird, der die Farbe jedoch abweist, denn Fett und Wasser verbinden sich nicht, sondern stoßen sich gegenseitig ab. Die zuvor auf den Stein aufgebrachte Zeichnung nimmt jedoch die Druckfarbe an. Wird der Stein nun mit einem speziell beschichteten Papier oder Karton bedeckt, wird die Zeichnung durch hohen Pressdruck vom Stein auf das Papier übertragen. Für diesen Druckvorgang ist eine Steindruckpresse erforderlich.”
(Jürgen Zeidler: Lithographie und Steindruck. Seite 8-10)
 ««

Acryl

Die Motive für meine Acrylbilder übertrage ich am liebsten auf großflächige Leinwände. Ich benutze auch Mischtechnik unter Verwendung von Naturmaterialien.

In meinen Acrylbildern lasse ich, ergänzend zur Bearbeitung der Farbflächen, zeichnerische Elemente einfließen.

Aquarell

Meine Aquarellbilder erstelle ich vorwiegend in der Nass-in-Nass Maltechnik. Diese Technik erfordert eine zügige Pinselführung, was meiner Arbeitsweise entgegenkommt.

Als eine reizvolle Variante verwende ich diese Technik auch für Tuschzeichnungen, die auf nassem Papier aufgetragen werden.

Seidenmalerei

An der Seidenmalerei fasziniert mich das Arbeiten mit dem Material Seide. Ich verwende Satin, der besonders weich und fließend ist.

Beim Übertragen eines Motives auf Seide arbeite ich ähnlich wie beim Aquarell in zügigen Arbeitsschritten. Nur so können die aufgetragenen Farben ohne Randbildung abgestimmte Farbverläufe bilden.